Network for an AlternativeQuest

Die kapitalistische Moderne herausfordern IV

Wir wollen unsere Welt zurück!

Autonome Bildung und Organisierung


Die kapitalistische Moderne herausfordern IVEinladung zur Konferenz

Das hier ist ein Aufruf, um mit einer gemeinsamen Haltung unsere Welt zurückzufordern.

Dies ist ein Aufruf an all jene, die für ein freies Leben und ein Ende aller Formen der Ausbeutung kämpfen.

Ein Aufruf, sich zu versammeln, um ein Ende der Zerstörung unserer Welt und der Umwelt zu fordern.

Ein Aufruf, sich zu organisieren, um Femizid, Epistemizid, Soziozid und Völkermord ein Ende zu setzen.

Unsere Welt hat noch nie zuvor eine solche Zerstörungsrate erlebt. In den letzten hundert Jahren sterben nicht nur verschiedene Sprachen und Kulturen aus, sondern täglich auch zahlreiche Pflanzen- und Tierarten. Die kapitalistische Moderne und ihr Ursprung, das Patriarchat, haben uns nicht nur an den Rand der Zerstörung der menschlichen Gesellschaft, wie wir sie kennen, sondern auch unserer Welt gebracht. Es ist jedoch nicht alles hoffnungslos: Wenn wir eine kollektive Haltung einnehmen, können wir mit einer besseren Zivilisation – einer demokratischen Zivilisation – aus dem Chaos herauskommen, aber nur, wenn wir jetzt etwas dagegen unternehmen. Wir müssen nicht anderswo nach einer anderen Welt suchen; wir wollen unsere Welt zurück!

Liebe Freundinnen und Freunde,

vielleicht habt ihr an einer unserer letzten drei Konferenzen teilgenommen: »Die kapitalistische Moderne herausfordern I: Alternative Konzepte und der kurdische Aufbruch« im Jahr 2012; »Die kapitalistische Moderne herausfordern II: Kapitalistische Moderne sezieren – Demokratischen Konföderalismus aufbauen« im Jahr 2015; oder »Die kapitalistische Moderne herausfordern III: Demokratische Moderne entfalten – Widerstand, Rebellion, Aufbau des Neuen« im Jahr 2017. Drei Tage lang kamen Hunderte von Studierenden, Intellektuellen, Aktivistinnen und Aktivisten und Bewegungen zusammen und diskutierten nicht nur, was sie kritisieren oder welche Hindernisse es gibt, sondern auch, wie diese Hindernisse überwunden werden können und welche Alternativen diese Kritik hervorbringt. Viele Ideen aus der ganzen Welt und aus der kurdischen Freiheitsbewegung kamen zusammen, um unser kollektives Verständnis und unsere Praxis zu stärken.

Seit dem letzten Jahr führen wir Dialoge und in Diskussionen mit vielen Menschen auf der ganzen Welt, um zu bestimmen, was auf der vierten Konferenz diskutiert werden soll. Wir freuen uns, dass wir unter dem Namen »Die kapitalistische Moderne herausfordern IV: Wir wollen unsere Welt zurück! – Autonome Bildung und Organisierung« zusammenkommen werden.

Auch diese Konferenz findet am Osterwochenende statt, vom 10. bis 12. April 2020 in Hamburg. Auf dieser vierten Konferenz werden wir uns weiterhin auf die Kritik an der kapitalistischen Moderne konzentrieren, aber unsere Diskussionen haben uns gezeigt, dass es wichtiger denn je ist, über Alternativen nachzudenken, uns zu organisieren und uns zu bilden. Daher werden die Hauptthemen der diesjährigen Konferenz »Autonome Bildung und Organisierung« sein.

Wie bei jeder Konferenz möchten wir den möglichen Lösungen und Alternativen viel Zeit widmen. In diesem Jahr werden wir die Tradition der Arbeitsgruppen und Workshops fortsetzen. Es wird eine Ausschreibung für Workshops auf der Homepage geben. Bitte seht euch die Website für alle aktuellen Informationen an.

Die letzten beiden Konferenzen brachten nicht nur Intellektuelle zusammen, sondern gaben auch jungen Aktivistinnen und Aktivisten, Studierenden und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit, ihre Ideen zu präsentieren. Auch bei dieser vierten Konferenz wollen wir wieder Brücken zwischen all diesen gesellschaftlichen Bereichen und Bewegungen, in Kurdistan und weltweit, bauen.

Die Themen der 3 Tage sind:

Tag 1: Die kapitalistische Moderne – das Multizid-Regime
Ökozid
Femizid
Epistemizid
Soziozid

Tag 2: Widerstand, Rückeroberung und Wiederaufbau
Widerstand und Wandel beginnt in der Kunst
Freies Leben aufbauen – Selbstverwaltung
Freiheit als Lebensweise aufbauen (Informationen über Workshops und andere Ankündigungen werden in Kürze bekannt gegeben)

Tag 3: Wir wollen unsere Welt zurück – und zwar wie!
Organisieren – Xwebûn
Aufruf zu einem globalen demokratischen Konföderalismus von unten


Technische Informationen:

Datum: 10.–12. April 2020
Anmeldung: 8:00 Uhr morgens
Ort: Universität Hamburg, Audimax
Übersetzung: Simultan in Kurdisch, Englisch, Deutsch, Türkisch; eventuell Italienisch, Spanisch und/oder Französisch.
Verpflegung: Das Mittagessen kostet 3 € für angemeldete Teilnehmer; Tee, Kaffee und Wasser sind ebenfalls erhältlich.
Live-Stream: Die gesamte Konferenz wird in mehreren Sprachen übertragen.
Kulturelle Aktivitäten: Am Samstagabend finden kulturelle Aktivitäten statt.
Spenden in Höhe von mindestens 15 € werden zur Deckung der Kosten der Konferenz erbeten.
Unterbringung: Kostenlose Übernachtung in privaten Wohnungen, 9. bis 13. April 2020.

Die Anmeldung ist jetzt möglich; meldet euch frühzeitig an, um euch einen Platz zu sichern.

Bitte meldet euch unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an und teilt uns mit, ob eine Unterkunft benötigt wird. Dies ist für eine reibungslosere Registrierung am Tag und zur Sicherung einer Unterkunft erforderlich.

Diese Konferenz wird vom AStA der Universität Hamburg und dem Network for an Alternative Quest veranstaltet.


Kurdistan Report 208 | März/April 2020